Aussensaiter Forum

Diskussionen mit neuen Beiträgen

Hier darf jeder frei heraus seine Meinung sagen, solange niemand beleidigt wird. Auf Postings von Vollidioten sinnvollerweise gar nicht erst antworten.
Extrem unerwünscht sind reine Werbe-Beiträge. Danke.

Derzeit nix Neues in der AS-Börse - vielleicht magst Du das ändern?

Fotos online: Session 32 in Hohenberg.
Nix los die nächsten 30 Tage?!

(-) Header verbergen



Übersicht

Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht

Tachchen,

am letzten Freitag bekam ich einen Damage Control Demonizer, ich hatte hier ja schon ein paar kurze Worte darüber verloren und ein paar Soundclips gab es ja auch schon.

Aber ich habe mich mittlerweile sehr intensiv mit ihm beschäftigt und wollte Euch meine Erfahrungen mit ihm nicht vorenthalten.

Soundfiles und Bilder gibt es auch noch ein paar, die findet Ihr weiter unten.

Der Demonizer ist wie sein Bruder ein Röhrenpreamp in Class A Technik. Er bietet zwei kaskadierende Gainstufen und eine weitere Ausgangsstufe, die wie eine Röhrenendstufe reagieren soll.
Genau wie beim Womanizer auch ist er sowohl ein ideales Gerät für Recordingzwecke als auch wunderbar als Vorschaltgerät für einen Amp geeignet.

Die Aufnahmen, die ich weiter unten verlinkt habe sind mit dem Demonizer, meiner Tokai LS 320 und auf der PC-Seite einer M-Audio Delta 1010 und Logic entstanden, Klangveränderungen resultieren allein aus Änderungen am Demonizer, alles weitere (bis auf die Einstellungen des Tape-Echos) blieb unangetastet.

Im Gegensatz zum Womanizer ist die analoge Speakersimulation hier die Nachbildung einer geschlossenen 4x12 Box und schon dadurch gibt sich der Demonizer tighter und schiebt mehr im Bass. Das ist schon sehr beeindruckend, ich war wirklich verblüfft, wie sehr das überzeugend drücken kann.

Ein weiterer Unterschied zum Womanizer ist der, daß der Demonizer mit mehr Gain aufwarten kann. :-) Ich dachte vorher, daß ich das nicht brauchen würde, aber ich habe mich geirrt und mich ertappt, wie ich den Gainregler doch mal weiter ausgefahren habe.

Gemeinsam mit dem Womanizer ist ihm der Opto-Kompressor, der hier genauso einfach und für mich vorbildlich arbeitet, da er so narrensicher einzustellen ist und einfach wirklich genau das tut, was ich von ihm erwarte. Auch den zuschaltbaren Boost - Nuclear Mode genannt - der hier 20dB an Gain hinzufügt, kennen wir schon vom Womanizer – sehr praktisch.

Gehäuse und Gewicht sind mit 1,7kg identisch zum Womanizer, die Gehäusefarbe ist eine andere, daher hinterläßt er denselben guten und roadtauglichen Eindruck wie sein Bruder.
Auch die Gehäuserückseite ist mit der des Womanizers identisch. Links der Anschluß für das mitgelieferte Netzteil gefolgt von "Direct Out", "Amp Out" und "Input" jeweils als 6,3 mm Standardklinkenbuchse.

Nun zur Beschreibung der Regler und Schalter:

Der linke Fußschalter aktiviert den Demonizer, der rechte schaltet in den Nuclear Mode.

Die Regler sind in der oberen Reihe mit denen des Womanizer identisch, "Level" regelt die Ausgangslautstärke, "Drive" den Grad der Verzerrung und "Opto Comp" regelt wie der Name schon vermuten läßt den Anteil der Kompression von keiner Kompression bis zu einer Kompression von 20dB.

Die Klangregelung ist etwas anders als beim Womanizer:
"Pre EQ" auf der linken Seite ist die Klangregelung vor der Eingangsstufe. Wie beim Womanizer wird hier Einfluß auf den Charakter des Overdrivesounds genommen. Das innere Poti ändert die Form des Filters von 6dB Abschwächung bis zu 14dB Boost und das äußere Poti regelt die Frequenz zwischen 200 und 1200 Hz. Es ist z.B. sehr einfach den Sound anzufetten, indem man die tieferen Frequenzen schon vor der ersten Röhrenstufe etwas boostet. Einfach gesagt: geil. :-)
"Post EQ" auf der rechten Seite stellt die Klangregelung nach den Röhrenstufen dar, wobei der äußere Ring des Potis die sogenannte "Scoop Frequenz" zwischen 500 Hz und 2.2 KHz bestimmt. Der innere Teil des Doppelpotis ist eine aktive Höhenregelung, mit einem Cut/Boost von -20/+15 dB.

Die Möglichkeiten sind jedoch trotz der etwas anders gestalteten Klangregelung genauso vielfältig wie beim Womanizer. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel Einfluß man auf den Sound hat. Ich hatte selten eine so wirkungsvolle Klangregelung wie bei den beiden Damage Control Geräten.

Die weiteren Merkmale sind wie beim Womanizer, deshalb erlaube ich mir den Teil aus meinem alten Posting zu kopieren:
Ganz links und ganz rechts sehen wir noch die beiden Röhren (jeweils 12AX7), die unter durchsichtigen Abdeckungen in ihren Halterungen ruhen und mit einer pfiffigen Hintergrundbeleuchtung ins rechte Licht gerückt werden - je nach Schaltzustand der beiden Fußschalter werden die Röhren mit unterschiedlichen Farben angestrahlt (Grün, orange und rot). Ganz oben in der Mitte ist noch eine runde mattierte Scheibe, darunter ist ein weiterer optisch sehr ansprechender Effekt versteckt, das sogenannte "Magic Eye Bio-Feedback Meter". Wenn man spielt gibt es eine vom Anschlag abhängige Lightshow, ziemlich abgefahren. :-)

Vor dem Amp macht sich der Demonizer genauso gut wie sein Bruder, er kann halt bei Bedarf mit mehr Gain dienen. Ich kann mich im Moment nicht für einem der beiden Kandidaten entscheiden, beide klingen wirklich erstklassig.
Eine andere Anwendung ist natürlich noch wie Friedlieb in seinem Posting erwähnte, den Demonizer oder Womanizer an die PA anzuschließen, da machen sich beide Geräte auch sehr gut, aber ich bin ehrlich, für meinen Bauch ist es gut, wenn hinter mir ein Amp steht. Aber vor meinem Amp ist dann ein Womanizer oder ein Demonizer. :-)

So, nun will ich Euch nicht weiter auf die Folter spannen, hier sind nun ein paar Bilder und die versprochen Soundclips.


(wenn Ihr auf das jeweilige Thumbnail klickt, dann gibt es das dazugehörige Foto in groß in einem neuen Fenster)

Ich habe 4 neue Soundfiles eingespielt, um einfach mal zu zeigen, was man alles mit dem Demonizer anstellen kann und daß er keinesfalls nur was für die Heavyfraktion ist, den Bereich habe ich ausgelassen.

Alle 4 Soundfiles wurden wie gesagt mit derselben Gitarre eingespielt, damit man sieht, wie vielseitig er ist.

Teilweise kennt Ihr die dazugehörigen Backings schon.

Soundfile 1: SlowB - mp3 mit Demonizer und Paula

Soundfile 2: Nowherefast - mp3 mit Demonizer und Paula (mit Colorsound Wah)

Soundfile 3: Flying solo - mp3 mit Demonizer und Paula

Soundfile 4: DCD`esque - mp3 mit Demonizer und Paula

Ich muß sagen, daß das nun genau die Sounds sind, die ich vorher in meinem Kopf hatte, sie umzusetzen war ein Kinderspiel. Aber hier kann sich ja nun jeder schonmal ein Bild machen.

Der Demonizer hat mir genauso viel Spaß wie der Womanizer bereitet, ich habe entgegen meines ursprünglichen Verdachts keinen Favoriten und kann mich somit auch gegen keinen der beiden entscheiden, wenn es geht am besten beide kaufen. :-)
Ich kann nur wieder sagen: unbedingt (beide) antesten und dann entscheiden, welchen man zuerst kaufen will. ;-)

Hier noch mein Fazit:
Ich bin begeistert und das hat mehrere Gründe. Es war für mich nie leichter mit so wunderbaren Sounds aufzunehmen. Mit beiden Geräten kann ich in kurzer Zeit die Sounds, die mir im Kopf vorschweben, "auf's Band bringen". Sie klingen lebendig und frisch, dabei aber niemals kalt oder steril. Die Obertöne werden nicht verschluckt, sondern springen einen fast an. Jede Nuance des Spiels wird wiedergegeben. Allein durch den Anschlag habe ich großen Einfluß auf den Ton (das kann man sehr gut bei den oben verlinkten Soundfiles hören) und dann gibt es immer noch die wirklich hervorragenden Klangregelungen, die einem Mittel an die Hand geben, die man sich bisher oft nur wünschen konnte.

Beide Geräte können wunderbar dynamisch gespielt werden - aber wenn ich will, kann ich mit einem Dreh an einem einzigen Poti, dem Opto Comp, den Sound auch wunderbar verdichten.

Für mich sind es die Recordingwerkzeuge momentan schlechthin, bis vor kurzem gab es dafür andere Geräte, aber die Messlatte liegt nun ein gutes Sück höher.

Ich habe in den letzten 10 Monaten nunmehr ca. 120 Backings bespielt. Ein Großteil mit meinem Pod, mit dem ich bisher sehr zufrieden war. Wesentlich zufriedener war ich mit meinen 3 Amps, die ich auch alle ins Studio geschleppt und per Mikro abgenommen habe aber mit dem Womanizer und dem Demonizer habe ich zwei Werkzeuge, die jeder Recordingsituation, die auf mich zukommen könnte, gewachsen sind, bzw. sogar meistern können. Ich bin wirklich begeistert. Hinzu kommt der Bonus, daß sich beide Geräte hervorragend vor meinen Amps nutzen lassen. Was will an mehr?

Mein Pod mitsamt dem großen Floorboard steht nun endgültig zum Verkauf, seine Tage sind gezählt. Womanizer und Demonizer sind viel näher am echten Amp, weil sie echte Amps sind. Sie spielen sich wie echte Amps, sie fühlen sich an wie echte Amps, reagieren so und klingen so.

Morgen kommt übrigens die neue Gitarre & Bass in die Läden, da wird es einen Testbericht über beide Geräte geben, ich bin gespannt wie der Tester die Geräte sieht, alles andere als Begeisterung würde mich überraschen.

Gruß

Jochen

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Halo Jochen,

Mein Pod mitsamt dem großen Floorboard steht nun endgültig zum Verkauf, seine Tage sind gezählt. Womanizer und Demonizer sind viel näher am echten Amp, weil sie echte Amps sind. Sie spielen sich wie echte Amps, sie fühlen sich an wie echte Amps, reagieren so und klingen so.

mann, hat das hat lange gedauert, bis etwas gut Klingendes, sich gut Anfühlendes und dabei ebenso Praktisches wie die kack Pödde erfunden wurde! Praktikabilität statt Sound adé.

Gruß, ferdi


Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hi,

wegen einer Nachfrage...

mann, hat das hat lange gedauert, bis etwas gut Klingendes, sich gut Anfühlendes und dabei ebenso Praktisches wie die kack Pödde erfunden wurde! Praktikabilität statt Sound adé.

ich meine das todernst ohne jede Ironie... welche auch?

Wer von den POD-Usern war / ist denn einer, weil ihn vor allem die Sounds überzeugt haben? Na? Eine Hand hier vorne, zwei Hände, keine dritte?

Wer hätte sein POD denn benutzt, wenn es ebenso unpraktisch wie ein Amp mit Effektboard gewesen wäre? Eine Hand hinteh in der Ecke, keine zweite? Nirgendwo? Niemand?

Aha. Das war's, was ich meinte.

Jochen hat ein ganz anderes Soundideal als ich, aber wenn er sagt, die Dinger fühlen sich gut an, setzen Dynamik und Obertöne so um, wie es sein soll, dann glaube ich ihm das, weil ich weiß, dass er weiß, wovon er redet.

Gruß, ferdi



Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Moin ferdi,

och, kacke find ich die Pödde weiterhin nicht. Der POD xt gefällt mir seit zwei Jahren. Allerdings nicht für Live, sondern halt als astreine Kopfhöreranblasmaschine zum Üben usw., und zum Recorden.

Der POD xt kann wirklich gut Amps nachmachen, aber er entwickelt kein Eigenleben, keine Interaktion mit dem Klampfenden, so wie auch Du das ja in ähnlicher Form schreibst. Nur so sehr wie seit Kurzem ist mir das allerdings noch nie aufgefallen. Aber jetzt, wo ich mir Jochens und Friedliebs *izer-Soundfiles angehört habe, weiß ich, wie persönlich und dynamisch recordete Sounds wirklich klingen können! Das kann selbst der POD xt nicht, selbst wenn da durch ein späteres Update mal W*b*r-Speaker drin emuliert würden. ;) Bei den *izer-Sounds spürt man das gemeinsame Feeling von Gitarrist, Klampfe und Amp. Das klingt einfach "echt".

Sicher haben die Pödde auch Effekte an Bord, aber die hat heute jede Recording-Software und jedes Porta-Studio auch eingebaut.

Da seh ich persönlich außer dem Aspekt "Kopfhörer-Amp" die Zukunft in den *izern. Die Röhre ist also doch nicht platt zu kriegen.

Clampf on

Yeti

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Moin Jochen,

bei MUSIC STORE werden die Burschen für 399.- angeboten...

Ist eigentlich dieser TracK: Soundfile 2: Nowherefast - mal als ASJAM erhältlich ??

Zum Teil selbst: das ist wohl das Ende des POD auch bei mir.

Ich habe bisher auch noch den GUITAR PORT benutzt - der mir sowieso immer schon besser gefallen hat als der POD.

Aber so´n "richtiger" Sound ist schon besser als der Digital Schrott... (aaah, endlich kann ich den Digitalschrott wieder Digitalschrott nennen...).

GRuZZ *

P.S. Falls der Nippel am WE noch kommt (ich rechne damit) - hast Du ihn schon nächste Woche und kannst ihn streicheln...







Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Tach Jochen!

Mal 'ne gaanz dumme Frage (vielleicht hab' ich die Antwort auch schon irgendwo überlesen):

Du schreibst bei beiden Geräten begeistert (wahrscheinlich auch zurecht), dass du mit den Dingern jeden Sound einstellen kannst, den du suchst.

Warum braucht's denn dann unbedingt zwei verschiedene Geräte, wenn schon eins allein alle Sounds abdeckt?

Nos vemos en infierno, Pepe

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht




Lieber Jochen,

erst mal vielen Dank für den Testbericht (& die damit verbundene Heißmache).

Ich bin ja eigentlich schon völlig angefixt, aber es bleiben doch noch ein paar Zweifel:

Stört dich nicht, dass die Dinger keinen Hall haben? Wenn man vor dem Amp spielt, mag das ja kein Problem sein, aber für mich wäre eigentlich die Anwendung statt Amp am interessantesten: Kleine Gigs, Sessions o.ä., auf die man nur die Klampfe und so ein kleines Ding mitschleppt. Da frage ich mich aber, ob ich mit POD und ggf. einem Treter davor nicht besser bedient bin.

Hast du mal die Womanizer-Soundfiles auf der Damage Control Seite angehört? Die fand ich gar nicht so prickelnd. Klangen eher wie ein Tube-Factor ohne Mittitis. Deine klingen gut, keine Frage, aber was ist dann der Unterschied? Nur die Finger?

Gruß erstmal,

Michael

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Tach Michael,

gerade wenn Du nur Klampfe und so einen *izer ohne Hall mit zum Gig schleppen willst, wäre es doch kein Problem. Du würdest doch dann vom Direct Out in die PA gehen, wenn ich Dich richtig verstehe. Und in die PA dürften doch Hall und Delay eingeschleift sein. Bei Recordings auch, softwaremäßig, und gar nicht mal so mäßig mittlerweile.

Clampf on

Yeti


Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Lieber Schnömönsch,


: Und in die PA dürften doch Hall und Delay eingeschleift sein.

Schön wär's - eine optimistische Sichtweise. Wir haben hier jetzt regelmäßig so einen klitzekleinen Gig in so einer winzigen Klitsche (um überhaupt warmzubleiben), und da ist gar nix mit Hallgerät. - Alles furchtbar reduziert. Unseren Sängern/Bläsern macht das nichts aus: Die sind an Sound sowieso eher desinteressiert, und ich wäre der einzige, der gerne ein bisschen Hall hätte - nur zum Wohlfühlen. Aber das ist möglicherweise tatsächlich ein lösbares Problem.

Wenn diese *izer-Dinger Hall hätten & Friedlieb mal erklären würde, warum ich mir den Woman* und nicht den Demon* kaufen soll, hätte ich die Bestellung schon abgeschickt.

Gruß aus Halle,

Michael

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Halle ferdi,

"Jochen hat ein ganz anderes Soundideal als ich, aber wenn er sagt, die Dinger fühlen sich gut an, setzen Dynamik und Obertöne so um, wie es sein soll, dann glaube ich ihm das, weil ich weiß, dass er weiß, wovon er redet."

vielen Dank. :-) Ich wage mal zu behaupten, daß Du Deinem Soundideal, wenn Du z.B. wieder bei den aussenjams mitwachen wolltest, mit einem Womanizer auch wesentlich glücklicher werden könntest. Aber Du bräuchtest dann halt noch ein Fuzz, Octaver, Wah und ein Vibe - aber all das hast Du ja und Du weißt selber, daß Deine Effekte besser klingen, als die eingebauten Effekte in Pod, V-Amp und anderen Digitalos.

Die Damage Control Geräte arbeiten prima mit Effekten zusammen, ich habe das ausprobiert und verschiedene Effekte davor und danach benutzt. Wunderbar, ganz normal halt, wie bei einem Amp.

Zum Soundideal: ich weiß nicht, ob wir, wenn es um ne Strat geht, so unterschiedliche Ideale haben, ich hatte halt gerade nicht die entsprechenden Backings zur Hand und wollte teilweise auch was nehmen, was ich schon mit dem Pod eingespielt hatte, um noch mehr Vergleiche zu bieten.

Letztendlich muß ja jeder für sich selbst entscheiden und auch selber testen, aber so kann jeder hören, wie die Unterschiede bei mir ausfallen, als Vergleich immerhin etwas.

Viele Grüße

Jochen

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hallo Thomas,

vielen Dank. :-)

"Sicher haben die Pödde auch Effekte an Bord, aber die hat heute jede Recording-Software und jedes Porta-Studio auch eingebaut."

Genau und als Gitarrist hat man ja eh den ein oder anderen Effekt als bunte Trampelkiste zur Hand. Beim Pod gibt es keinen Phaser. Vor oder wenn ich will auch hinter den ****nizern kann ich dann aber meinen alten MXR Phase 90 oder einen der EH Small Stones packen und alles ist wieder gut. :-)

Viele Grüße

Jochen

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Tach woody

die unterschiedlichen Ausgänge kann man gleichzeitig benutzen?

Ja, kann man, nur liegt verständlicherweise am Direct-Out nur dann ein Signal an, wenn das Pedal auch eingeschaltet ist; im Bypass-Mode nicht. Ich nehm die Antwort Jochen mal ab. Jetzt, wo die neue G&B draußen ist (ich hab sie jedenfalls schon bekommen), kann ich etwas mehr dazu sagen:

So mach einer hier weiß, dass ich zu POD-Zeiten der Islermusic-Line6-Support-Yeti war:



Also solange, bis LineSucks weltweit alle Vertriebe in ihre Ä***** getreten hat, und von da an alles selbst macht, für Europa aus England. (Hab kürzlich noch ne Support-Mail aus England bekommen, die wie folgt endet: "Beste Gruetze")

Hab weiterhin für Freund Jacques Bedienungsanleitungen übersetzt, also SWR, Electrix Repeater, Atomic-Amps und jetzt auch für Womanizer und Demonizer (Klickst Du unten links.)

Da lassen sich alle Features recht gut erkennen. Mittlerweile habe ich beide Pedale ebenfalls testweise kennenlernen können, und kann das von Friedlieb und Jochen geschrubene zu 100% nachvollziehen und bestätigen.

Wem das nach Werbung klingen sollte, der kennt mich halt nicht richtig. Ich bin kein ji concept Mitarbeiter oder Angestellter, sondern habe als Freier Mitarbeiter lediglich die Bedienungsanleitungen übersetzt.

Clampf on

Yeti


Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Lieber Schneemensch,

"aastroin! Wirklich im positivsten Sinne sehr beeindruckend. Besonders gut gefällt mir der vierte Track von Carlos J. Sch. ;)"

vielen Dank. :-) Und gerade in dem take sind die meisten "clams". Aber es war schon toll, wie einige der Töne so schön stehen geblieben sind, deshalb habe ich es dann gelassen, ich wollte ja nur den Sound demonstrieren.

Aufgenommen habe ich bei Zimmerlautstärke - wenn ich die Abhöre etwas lauter gedreht hätte, hätte ich bestimmt mit Feedback spielen spielen können, probiere ich auch nochmal irgendwann aus.

Aber das ist ja auch ein Punkt, der mir so gut gefällt: ich kann z.B. meinen Kitty wunderbar auf's "Band" bekommen, mittlerweile weiß ich, wie ich mein Mikro hinstellen muß. Aber, der Kitty wiegt ne Tonne und er ist laut. Mit den ****nizern kann ich aufnehmen, während Konrad nebenan schläft. Dann habe ich noch kein Feedback, aber den Sound wie bei diesem Take kann ich jederzeit reproduzieren, dafür mußte Konrad, wenn ich das mit dem Kitty machen wollte ganz besondere Ohrstöpsel haben. ;-)

Viele Grüße

Jochen

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hallo Claus,

"bei MUSIC STORE werden die Burschen für 399.- angeboten..."

das scheint der Streetpreis zum Start zu sein, findest Du bei vielen Anbietern.

"Ist eigentlich dieser TracK: Soundfile 2: Nowherefast - mal als ASJAM erhältlich ??"

Bestimmt, muß ich nur fragen, zum Ersteller habe ich einen guten Draht, aber Muelrich hatte irgendwie nen Haufen Backings angemeldet. :-) Ich finde das Backing auch gut, kann man viel mit anstellen, wenn es gewünscht wird, frage ich gerne.

"Zum Teil selbst: das ist wohl das Ende des POD auch bei mir. (...)Aber so´n "richtiger" Sound ist schon besser als der Digital Schrott... (aaah, endlich kann ich den Digitalschrott wieder Digitalschrott nennen...)."

vielen Dank und lol, das erinnert an die gute alte Zeit. :-)

Freue mich schon auf den Nippel, vielen Dank und Grüße

Jochen

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Tach Jochen,

Mit den ****nizern kann ich aufnehmen, während Konrad nebenan schläft. Dann habe ich noch kein Feedback, aber den Sound wie bei diesem Take kann ich jederzeit reproduzieren, dafür mußte Konrad, wenn ich das mit dem Kitty machen wollte ganz besondere Ohrstöpsel haben. ;-)


is ja an sich schon fast ein Wunder, wenn man überlegt, dass bei dem lautlosen Aufnehmen keine Luft bewegt wird; und einen AIR-Mode wie die Pödde haben die *izer ja auch nicht. Bisher haben mir die Pödde bei Recordings aber gerade wegen dem AIR-Mode erheblich besser gefallen als die V-Ampen!

Is schon nen Dingen!

Clampf on

Yeti

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hallo Pepe,

"Du schreibst bei beiden Geräten begeistert (wahrscheinlich auch zurecht), dass du mit den Dingern jeden Sound einstellen kannst, den du suchst.

Warum braucht's denn dann unbedingt zwei verschiedene Geräte, wenn schon eins allein alle Sounds abdeckt?
"

da ist natürlich was dran. :-) Friedlieb hat was dazu in seinem Erfahrungsbericht geschrieben, beide Geräte bieten eine Vielzahl von Sounds von clean bis verzerrt. Der Womanizer hat seinen Schwerpunkt im Crunch, der Demonizer hat seinen Mittelpunkt bei etwas mehr Gain.

Ich hatte ja zuerst nur den Womanizer und bei dem Take zu aussenjam #27, den ich mit dem Womanizer eingespielt hatte, habe ich mit Sounds von ganz clean bis volle Zerre (allerdings ohne den Nuclear-Mode) gespielt. Wenn man sich den anhört, weiß man, wo ungefähr gainmäßig Schluß ist, man kann dann wohl noch den Boost hinzuschalten, dann kommt nochmal ne gute Schüppe dazu.

Zu dem Zeitpunkt dachte ich, daß habe ich auch bei meinem Demonizer-Erfahrungsbericht geschrieben, daß das für mich reicht. Dann kam der Demonizer und ich war anfangs wirklich skeptisch, ob ich das mehr an Gain gebrauchen könnte, wie die Aufnahmen aber zeigen, hat es mir in der Tat wirklich Spaß gemacht und ich habe auch mehr Gain eingesetzt.

Von der Vielzahl der Sounds stimmt die ursprüngliche Aussage aber dennoch.

Besser?

Viele Grüße

Jochen
PS: am 9. Juli spielen hier in Duisburg umsonst und draussen The Boss Hoss und Fury, hasse Lust und Zeit?

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hallo Yeti,

"der POD xt hat schon nen Phaser, auch ein Juniweib glaub ich.
Aber was nützt das, wenn man das sowieso nicht einsetzt.
"

das glaube ich Dir gerne. Und ich weiß auch, warum man es nicht einsetzt. :-) Ich bin so frech und behaupte, weil vielen der Sound nicht gefällt.

An meinem Pod 2 mag ich den Hall, das Delay und mit Abstrichen manchmal noch das Tremolo. Das Leslie ist für mich nicht zu gebrauchen und das liegt allein an der Qualität, mein Rotospere dagegen benutze ich sehr gerne.

Viele Grüße

Jochen

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Tach Jochen,

ja, Leslie vernünftig zu imitieren, scheint am schwersten zu sein. Stimmt, im POD II isses nicht gut, im POD xt besser, in meinem VOX AD30VT leiert sie im langsamen Modus zu stark. Die beste preiswerte Simulation hab ich bei einem Test ausgerechnet in einem Gerät an sich für Bass gehört: Dem Behringer Bass V-Amp. Die ist geil!

Clampf on

Yeti

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hallo Michael,

"Stört dich nicht, dass die Dinger keinen Hall haben? Wenn man vor dem Amp spielt, mag das ja kein Problem sein, aber für mich wäre eigentlich die Anwendung statt Amp am interessantesten: Kleine Gigs, Sessions o.ä., auf die man nur die Klampfe und so ein kleines Ding mitschleppt. Da frage ich mich aber, ob ich mit POD und ggf. einem Treter davor nicht besser bedient bin."

nein, das stört mich nicht. Ich wollte genau wie Yeti antworten, daß ein Hall eigentlich immer vorhanden ist. :-)

Nun schreibst Du, daß das eben nicht der Fall ist. Ich würde mir z.B. einen Alesis Nanoverb für kleines Geld (niegelnagelneu bei fleabay frei Haus mit 2 Jahren Garantie für 80,- Euro) kaufen und dann wäre das Hallproblem gelöst.

"Hast du mal die Womanizer-Soundfiles auf der Damage Control Seite angehört? Die fand ich gar nicht so prickelnd. Klangen eher wie ein Tube-Factor ohne Mittitis. Deine klingen gut, keine Frage, aber was ist dann der Unterschied? Nur die Finger?"

Danke. :-) Müssen dann wohl die Finger sein. :-) Vielleicht habe ich ja auch einfach die besseren Gitarren? ;-)

Ich habe die Soundclips gehört, jetzt gerade deshalb auch noch einmal, vielleicht liegt es auch daran, daß meine Soundfiles in ein Backing eingebettet sind.

Ich bin bei Soundfiles von Herstellern mittlerweile sehr vorsichtig. Die vom Pod waren damals unwarscheinlich gut, als dann der Pod XT rauskam und dazu auch Soundfiles fand ich sie allesamt grausam, so schlecht, daß ich nie Interesse am XT hatte.

Meine Großeltern sagten immer: "Selber essen macht dick." Du mußt Dir am besten beide Geräte zum Testen ausleihen und Dir ein Wochenende Zeit lassen, mehr kann ich Dir nicht sagen. Ich kann nur sagen, daß ich keinen EQ außer denen der ****nizer angetastet habe.

Viele Grüße

Jochen

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Tach Jochen!

: Zu dem Zeitpunkt dachte ich, daß habe ich auch bei meinem Demonizer-Erfahrungsbericht geschrieben, daß das für mich reicht. Dann kam der Demonizer und ich war anfangs wirklich skeptisch, ob ich das mehr an Gain gebrauchen könnte, wie die Aufnahmen aber zeigen, hat es mir in der Tat wirklich Spaß gemacht und ich habe auch mehr Gain eingesetzt.
:
: Von der Vielzahl der Sounds stimmt die ursprüngliche Aussage aber dennoch.
:
: Besser?

Ja :-)

: PS: am 9. Juli spielen hier in Duisburg umsonst und draussen The Boss Hoss und Fury, hasse Lust und Zeit?

Nö - Boss Hoss hab ich in Trier schon umsonst und draussen gesehen (und fand's nach der fünften Nummer dann etwas abwechslungslos, wenn auch gut gemacht, und Fury finde ich sowas von grottenlangweilig, das kann man sich kaum vorstellen ... aber danke für's Fragen :-)

Nos vemos en infierno, Pepe


Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hallo Jochen, ;-)

Du schreibst: "Morgen kommt übrigens die neue Gitarre & Bass in die Läden, da wird es einen Testbericht über beide Geräte geben, ich bin gespannt wie der Tester die Geräte sieht, alles andere als Begeisterung würde mich überraschen."

vor lauter Spannung bin ich heute früh um 6.00h aus dem Bett gefallen und habe mir dann auf dem Weg zur Arbeit, so früh war ich seit Monden nicht mehr dort, die Kollegen waren sehr überrascht, die neue Gitarre & Bass gekauft.

Das Urteil fällt insgesamt sehr gut aus, da kann man dem "Kollegen" (kicher, scnr) keinen Vorwurf machen, aber...

Was ich nicht verstehe ist: der Preis wird mit einem Minuspunkt gewertet.

Die beiden ****nizer sind nicht billig, wohl aber preiswert. Wenn ich zum Vergleich an den Reussenzehn Guitar Tube denke, der übrigens denselben Straßenpreis hat und alleine schon von den Möglichkeiten wesentlich weniger bietet, frage ich mich ernsthaft, was dazu geführt hat, die ****nizer abzuwerten. Ich muß mal den Test von Guitar Tube raussuchen und nachsehen, ob der Preis dort zu einem Minus geführt hat.

Da werden Gitarren für 6.000 Euro und mehr getestet, da ist der Preis kein Anlaß für einen Minuspunkt, was ist hier passiert?

Zum anderen war ich überrascht, daß die Recordingqualitäten nur so stiefmütterlich behandelt wurden, beim Pod sah das damals ganz anders aus. Und für mich und ich denke auch für viele andere ist das eins der echten Highlights an den beiden Geräten.

Die ****nizer sind 3 Geräte in einem: Röhrenpreamp, (Edel-verzerrer) und Recordingdevice. Natürlich sind ca. 399,- Euro viel Geld, aber dafür bekommt man auch ne Menge.

Viele Grüße

Jochen

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Tach Jochen (an beide von euch :-) )

: vor lauter Spannung bin ich heute früh um 6.00h aus dem Bett gefallen und habe mir dann auf dem Weg zur Arbeit, so früh war ich seit Monden nicht mehr dort, die Kollegen waren sehr überrascht, die neue Gitarre & Bass gekauft.

Samma, das klingt ja richtig verliebt, so mit Schmetterlingen im Bauch und so, wird die Gattin da nicht eifersüchtig? ;-)

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Tach Jochen,

den Minuspunkt mit dem Preis versteh ich auch nicht so recht, die Pedale sind auf jeden Fall den "Preis wert". Kurz dahinter im Heft werden die Fulltone 69 und 70er Pedale getestet, die innen außer einer übersichtlichen Platine mit je zwei Transen und Kondensatoren, und ein paar Widerständen (wahrscheinlich hand- oder fußbemalt) nur gähnende Leere aufweisen, und trotz des Listenpreises von je 250 Eypen genau so wenig einen Minuspunkt bekommen, wie der Scheck Bruhß Bass für magere 5200 Eypen. Jeder Tester verteilt die Plus- und Minus-Punkte halt anders, man sollte die Punkte imho nicht als Evangelium werten. Ich hätte den Minuspunkt nicht vergeben. :-)

Das neue Reußentehn-Pedal kostet auch 399 euro, bietet aber bei schlichtem Blechgehäuse weniger Features als die *izer.

Clampf on

Yeti


Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



: Und Fury mag ich auch nicht so, dachte, das wäre ein Lockmittel. :-)

Sachma, was denkst du eigentlich von mir? Wo kommen wir denn da hin ... ;-)

: Aber ne neue Altstadtplanung könnten wir so langsam mal wieder angehen. :-)

Hmnjaa, bin erst mal nicht in D-dorf, ausser zum 60. vom Pepe-Papa, und das käme glaub ich nicht so gut, wenn ich mich da ausklinke :-)

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hi Michael,

: Wenn diese *izer-Dinger Hall hätten

haben sie nicht und brauchen sie nicht.

: & Friedlieb mal erklären würde, warum ich mir den Woman* und nicht den Demon* kaufen soll,

Laß es mich mal so sagen (bitte ankreuzen):

[ ] Du willst manchmal eine Frau sein
[ ] Du willst manchmal ein Teufel sein

So, Kreuzchen gemacht? Hier ist die Auswertung:

- Mehr als zwei Kreuze: Du hast das Spiel nicht verstanden. Versuch es nochmal.
- Genau zwei Kreuze: Deine Frau denkt, Du bist der Teufel. Dein Ruf ist also ruiniert, demnach kannst Du Dir ruhig beide Geräte kaufen.
- Genau ein Kreuz: kauf Dir einen Demonizer oder einen Womanizer.
- Keine Kreuze: Wenn Du so wenige Wünsche hast, brauchst Du auch kein zusätzliches Gear.
- Weniger als 0 Kreuze: Weiß der Teufel...

: hätte ich die Bestellung schon abgeschickt.

Nein! Falsch! Du sollst erst testen und dann kaufen! In Berlin hast Du die Gelegenheit. Sind ja nur noch 42 Tage. 42??? Na wenn das kein Grund zum Feiern ist! Darf ich eigentlich den Session-Counter jetzt noch so bunt lassen oder muß der auch geschwärzt werden? Wird es mir heute gelingen, die zahlreichen Postings zu schreiben, die ich schreiben muß? Ist noch genug Bier im Kühlschrank? Liest noch einer mit?

Keep rockin'
Friedlieb


Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hallo Michael,

DANKE!! Endlich sagt es mal einer. Gerade wenn "kleines Besteck" angesagt ist, ist in der P.A. entweder gar nichts oder weniger oder irgendein Idiot bedient das Ding. Hall auf die Gitarre? Klar, die ganze Zeit und zwar den, mit dem die Stimmen auch schon vermatscht werden.

Leute. Die *nizer sind einkanalige Röhrenpreamps mit Boxensimulation und Schnickschnack. Ein aufgebretzelter Tubeman I (II hat schon drei Kanäle). Mehr nicht. Im Gegensatz zum POD, der eine programmierbare, eierlegende Wollmilchsau ist.

Warum benutzt man ein POD? Siehe ferdis Posting -> Weil alles so schön einfach ist. Eben ohne externe Effekte, Software, Abhängigkeit von Mischern etc.

Diese *nizer sind ja nette Geräte. Der eine oder andere mag sie auch hübsch finden, bitteschön. Für mich sind sie die Antwort auf eine Frage, die ich nicht gestellt habe.

Gruß

Matthias

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Tach Friedlieb!

Im einzelnen:

: 1) Nein!
: 2) Falsch!
: 3) Du sollst erst testen und dann kaufen!
: 3) In Berlin hast Du die Gelegenheit.
: 4) Sind ja nur noch 42 Tage.
: 5) 42???
: 6) Na wenn das kein Grund zum Feiern ist!
: 7) Darf ich eigentlich den Session-Counter jetzt noch so bunt lassen oder muß der auch geschwärzt werden?
: 8) Wird es mir heute gelingen, die zahlreichen Postings zu schreiben, die ich schreiben muß?
: 9) Ist noch genug Bier im Kühlschrank?
: 10) Liest noch einer mit?

1) Stimmt.
2) Wenn du das sagst.
3) Absolut richtig.
4) Sehe ich auch so.
5) Habbich doch gesagt, dass ich das auch so sehe.
6) Prost!
7) Ja, nein.
8) Das liegt allein an dir.
9) Ja. Blöd nur, dass der 55 km weit weg ist.
10) Wieso? Posting ist doch schon zu Ende ...

Keine Ursache, gern geschehen.

Nos vemos en infierno, Pepe

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hi Ferdi,

: Wer von den POD-Usern war / ist denn einer, weil ihn vor allem die Sounds überzeugt haben? Na? Eine Hand hier vorne, zwei Hände, keine dritte?

ja, die eine war von mir. Mich haben damals beim Testen in der Tat die Sounds umgehauen. Zwar eher ihre Vielfalt, als ihre Qualität, und auch die Effekte fand ich geil, aber ja, ich hab das Ding damalsnicht gekauft, weil es praktisch war, sondern schon weil ich die Sounds geil fand.

Allerdings darf man sich ja weiterentwickeln und irgendwann ist "ganz nett simuliert" eben nicht mehr gut genug.

Keep rockin'
Friedlieb

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht





Mein lieber Friedlieb,

herzlichen Dank erst mal für deine hilfreichen Kreuzchen. Ich hatte ja gehofft, hinterher nicht weniger schlau zu sein als vorher, und genau das ist auch eingetreten.

Was ihr (Yeti und du) mit dem vorhandenen Hall meint, habe ich nicht verstanden. Aber ich akzeptiere es. Nun zum wesentlichen:

: In Berlin hast Du die Gelegenheit [zum Testen]. Sind ja nur noch 42 Tage.

Ja. Ich fürchte auch, dass es darauf rauslaufen wird. Aber "Kaufen nach Testen" ist für Spießer. Ich weiß schon, dass das hier und anderswo evangelienartig heruntergebetet wird, aber es bleibt trotzdem spießig. Besser ist immer noch: Blind kaufen, jahrelang testen, endlich für schlecht befinden, wieder verkaufen und sich dann ein Leben lang in den Arsch beißen, weil man verkauft hat.

Außerdem haben neue Geräte, die man vorher schon angetestet hat, so etwas schrecklich unerotisches. Ich hab lieber dieses Ebay-Gefühl: "Hach, die Farbe ist zwar nicht so schick wie auf dem Photo, aber immer noch schicker, als ich befürchtet hatte ....".

Außerdem haben wir den nächsten von unseren kleinen Popel-Gigs schon im Juni, und wenn ich da nicht mit einem POD einlaufen will, kann ich mit dem Demon- Woman- Wasauchimmer-Testen nicht bis Berlin warten. Elvis hatte doch recht: "It's Now or Never."

Darf ich eigentlich den Session-Counter jetzt noch so bunt lassen oder muß der auch geschwärzt werden?

Also, wenn ich nichts an den Augen habe, ist alles wieder so schwarz und trübe wie vorher. Dabei hattest du mit dem Relaunch-Beispiel doch eigentlich alles gesagt und den Smarties-Verächtern ihre Dingsbums quasi aus dem Mund genommen ..... Warum nur, lieber Friedlieb, bist du eingeknickt? Die schönen Farben, passend zum Beginn dieses Sommers (der sicher unser schönster werden wird): Weg sind sie, und dabei heißt es doch bei Pumuckl: "Was bunt ist, ist immer gut." (Für mich persönlich hat die wiedergekehrte Schwärze es allerdings den Effekt, dass ich jetzt doch noch bei den Aussensaitern weiterposten kann: Bei dem zwischenzeitlich eingeführten Farbensystem hätte ich nämlich nichts mehr geschrieben, um mein schönes Lila nicht zu verlieren.)


Ist noch genug Bier im Kühlschrank?

"Genug ist nie genug" heißt dieses Lied, das Pumuckl unter einem anderen Namen veröffentlicht hat.


Liest noch einer mit?


"Mit" ist ein weiter Begriff .....


Und immer so durch die Sonnenstrahlen grüßend,

Michael (J.)



NP: Gov't Mule, Jesus Just Left Chicago. Auch hierfür nochmal herzlichen Dank.

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Werter Herr Kollege!

natürlich hast du wie immer Recht (hast es schliesslich auch studiert). Nur in einem Punkt muss ich vehementestens widersprechen.

: und dabei heißt es doch bei Pumuckl: "Was bunt ist, ist immer gut."

Pumuckl (der vom Tetraeder oder so) hat immer gesagt: "Das reimt sich, und was sich reimt, ist gut."

Dass Pumuckl Recht gehabt hätte, wenn er gesagt hätte "Was bunt ist, ist immer gut", steht sicherlich ausser Frage. Hat er aber leider nicht gesagt.

(Irgendwie artet dieser Thread aus. Muss am Wetter liegen. Oder am Freitag. Mein Timesheet wird heute eine Menge "Ablage" enthalten.)

Nos vemos en infierno, Pepe

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Tach Michael J.

Mit dem vorhandenen Hall meinte ich den in der PA. Aber da ist ja anscheinend keiner drin/dran. Vielleicht kann ja einer die Tür zum Treppenhaus oder Parkhaus öffnen, dann hallts gewiss genug.

;o) Clampf on

Yeti

PS.: Auf meinen EH Holy Grail Hall lass ich jedenfalls nix kommen. Meiner rauscht nicht, es sei denn man nimmt ein anderes Netzteil, dann hört man ein hochfrequentes Säuseln nebst leichtem Rauschen, selbst bei angeblich zu 100% stabilisierten Netzteilen.

Bunt aber dezent ... (war Re: Damage Control Demonizer ...)



Moin Michael -

da der *izer (welcher immer es auch wird) erst Anfang Juli in Europa lieferbar ist (eventuell ja sogar ein paar Tage früher) empfehl ich noch ein paar Eypen in einen neuen Monitor zu investieren *g* Die Smarties sind zwar dezentdezent gewählt, aber Pumuckel würde es sicher noch mögen.

scnr on ...
bO²gie

NP: Gov't Mule ¡ One (auch U2 liegt der alten Gouvernante)

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht






Lieber Matthias,


: Leute. Die *nizer sind einkanalige Röhrenpreamps mit Boxensimulation und Schnickschnack. Ein aufgebretzelter Tubeman I (II hat schon drei Kanäle). Mehr nicht. Im Gegensatz zum POD, der eine programmierbare, eierlegende Wollmilchsau ist.


Au weia. Du hast recht, und das allerschlimmste ist: Ich hatte total vergessen, dass bei mir zu Hause ja auch noch so ein Tubeman rumliegt, den ich damals unbedingt haben musste und dann auch tatsächlich genau einmal benutzt habe .... Ich glaub, ich lass das mit dem Womanizer und kauf mir eine PRS.

Oder endlich eine SG.

Oder 7endermans Carvin.

Oder ein Fahrrad.

Eine Banane?.







BTW: A propos Banane - Was ich euch schon lange mal erzählen wollte: München ist ja bekanntlich die hippste Stadt in Europa, und unser Glockenbachviertel klar die hippste Gegend in München. Mir gegenüber ist z.B. Yahoo-Deutschland untergebracht, und was da ein- und ausgeht, ist so hipp, dass man ohne Sonnenbrille einen Pupillenschaden kriegt. Also, jetzt die Geschichte: Da hat einer neben Yahoo ein neue Agentur aufgemacht, und wie nennt er die wohl?

Klar: "ego", was denn sonst.

Und was macht er da wohl, in seinem ego-Laden?

Schaut selbst.


Immer, wenn ich an diesem Schild vorbeigehe, muss ich an "Nackte Kanone, 22 1/2" denken, wo Frank Drebbin sagt: "Das können wir wie unter Männern lösen, Mister Pups-Windel." Und wenn mich die Frühlingsdepression packt, gehe ich ein bisschen das ego-Schild anschauen, und die Welt sieht schon wieder viel besser aus.


Grüße,

Michael


Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



moin jochen,

schön, daß dir die ****nizer gefallen. ich freu mich ehrlich für dich.

um mal den gruppendynamischen hype ;-) ein klitzekleines gegengewicht zu verpassen: ich hab z.b. den pod nie besessen und auch nicht wirklich etwas vermißt. aufnehmen kann ich auch ganz gut ohne pod und die sounds (zb. damals friedliebs) haben mich ehrlich gesagt nicht wirklich überzeugt. beim diablo hab ich mich tatsächlich anstecken lassen und so'n teil geordert. ist sicher 'n ganz toller zerrer - aber nicht für mich. zu harsch, zu dünn. also hab ich ihn bald wieder verkauft. bei den ****nizern spüre ich nicht den leisesten anflug von gas. nicht mal ein klitzekleines bißchen. mache ich etwas falsch? muß ich vielleicht zum arzt? nur zu welchem? ;-))

gruß falk

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hallo Falk,

"schön, daß dir die ****nizer gefallen. ich freu mich ehrlich für dich."

Danke. :-)

"beim diablo hab ich mich tatsächlich anstecken lassen und so'n teil geordert. ist sicher 'n ganz toller zerrer - aber nicht für mich. zu harsch, zu dünn."

fand ich auch.

"bei den ****nizern spüre ich nicht den leisesten anflug von gas. nicht mal ein klitzekleines bißchen. mache ich etwas falsch? muß ich vielleicht zum arzt? nur zu welchem? ;-))"

ich glaube, da kann dann auch kein Arzt der Welt mehr helfen. Erst das mit den PIOs und nun das. ;-)

Viele Grüße

Jochen

Bunt aber dezent ... (war Re: Damage Control Demonizer ...)



Hi Michael,

achja, ich vergaß eben:

: Also, wenn ich nichts an den Augen habe, ist alles wieder so schwarz und trübe wie vorher. Dabei hattest du mit dem Relaunch-Beispiel doch eigentlich alles gesagt und den Smarties-Verächtern ihre Dingsbums quasi aus dem Mund genommen ..... Warum nur, lieber Friedlieb, bist du eingeknickt?

Erstens ist das nur eine weitere Phase des Tests. Zweitens ist es nur ein Übergang (siehe unten). Und drittens ist das gar nicht alles schwarz, sondern es handelt sich um verschiedene Schwarzstufen:

00 Farbe 444444 Keksvorstufe
01 Farbe 222222 ab 10 Postings
02 Farbe 000000 ab 50 Postings
03 Farbe 220022 100
04 Farbe 330022 200
05 Farbe 220033 300
06 Farbe 110033 400
07 Farbe 000022 500
08 Farbe 001122 750
09 Farbe 002233 1000
10 Farbe 112200 1500
11 Farbe 222200 2000
12 Farbe 331100 2500
13 Farbe 330000 3000
14 Farbe 440000 4000 (was noch niemand hat)

Mein Schwarz ist aber echtes Schwarz, das ist handgemalt.

Denn viertens habe ich für eine ganze Reihe von Euch einen ganz tollen Farbtopf versteckt, oder besser gesagt an einem für jene gut zugänglichen, aber selten besuchten Ort offen hingestellt. Und da wollte ich halt erstmal abwarten, ob das einer findet, bevor ich diesen Hinweis hier gebe. Nun, das war nicht der Fall, deshalb hier der erste Hinweis, und viel Spaß bei der Suche... ;-)

Keep rockin'
Friedlieb

Re: Bunt aber dezent ...



Hi Guido,

: hatte den html-tag auch im Feld für Namen eingefügt, das scheint Dein Script aber rauszuschmeißen :-)

lol - an diese Möglichkeit hatte ich überhaupt nicht gedacht. Nein, das wäre ja dann auch nur die Namensfarbe für ein Posting. Was ich meinte, ist schon eine übergreifende Eigenschaft, die dem jeweiligen Schreiber zugeordnet ist, nicht einem einzelnen Beitrag.

Keep searchin'
Friedlieb

Re: Bunt aber dezent ... (war Re: Damage Control Demonizer ...)




Gemeingemeingemein:

das hier ist mein 500stes Posting, und dafür hätte ich, deiner Aufstellung zufolge, mindestens die Farbe Nr. 000022 verdient.

: Denn viertens habe ich für eine ganze Reihe von Euch einen ganz tollen Farbtopf an einem für jene gut zugänglichen, aber selten besuchten Ort offen hingestellt. ... Ostereier-Wochen

Lass mich raten: Ich muss mich im AS-WhoIsWho eintragen lassen, und dann erscheint mein Name in einer von mir gewählten Farbe?

Und dafür müsste ich, wenn ich das richtig verstanden habe, Ullli eine Mail schicken, in der meine Hobbies, mein Lieblingsgitarrist und meine Bandvergangenheit angegeben sind?

Das soll Ostern sein? Da fand ich das Lila, das ich vorher einfach so umsonst gekriegt habe, aber lustiger ....



Meckerwochen on,

Michael

Re: Bunt aber dezent ...



Hi Michael,

dabei wollte ich doch nix mehr sagen.

: das hier ist mein 500stes Posting, und dafür hätte ich, deiner Aufstellung zufolge, mindestens die Farbe Nr. 000022 verdient.

Das Programm, welches die Postings zählt und die entsprechenden Farben in die Userdatenbank einträgt, läuft nur gelegentlich. Erstens kostet das Performance und zweitens wollen wir doch nicht dem Color-Hunting Vorschub leisten. :-)

: Lass mich raten: Ich muss mich im AS-WhoIsWho eintragen lassen,

Weit gefehlt. Und doch irgendwie wieder nicht.

: Und dafür müsste ich, wenn ich das richtig verstanden habe, Ullli eine Mail schicken, in der meine Hobbies, mein Lieblingsgitarrist und meine Bandvergangenheit angegeben sind?

Neineinein. Das kannst Du zwar tun, hat aber höchstens Einfluß auf ullli, keineswegs jedoch auf die Farbe.

Letzter Tippp für heute: ja, auch Du gehörst zu jenem Kreis, und der entsprechende Hinweis läßt sich einer Mail entnehmen, die ich Dir damals mal geschrieben habe. Dürfte ne Weile her sein.

Keep rockin'
Friedlieb (der jetzt aber schweigt)

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Lieber Jochen,

ich: "Leute. Die *nizer sind einkanalige Röhrenpreamps mit Boxensimulation und Schnickschnack. Ein aufgebretzelter Tubeman I (II hat schon drei Kanäle). Mehr nicht."
:
Du: nen Tubeman I hatte ich auch, dazwischen liegen Welten.

Vielleicht soundmäßig. Konzeptionell ist das ziemlich genau dasselbe, den nicht regelbaren Boost und den Kompressor mal außen vor gelassen.

Deswegen: Dat Ding ist nix Neues. Kein Grund zur Aufregung.

Gruß

Matthias

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Lieber Matthias,

"Vielleicht soundmäßig. Konzeptionell ist das ziemlich genau dasselbe, den nicht regelbaren Boost und den Kompressor mal außen vor gelassen."

so einfach kannst Du es Dir nicht machen. :-)

Die Idee gab es schon früher. Da stimme ich Dir natürlich gerne zu.

H&K haben das versucht, Mesa Boogie mit dem V-Twin auch und zahlreiche andere noch dazu. Die beiden habe ich selber besessen.

Und auch wenn die Idee nicht neu ist, so ist hier die Umsetzung wirklich gelungen. Bei den *nizern stimmt der Ton, sie sind vielseitig im Klang und in der Anwendung.

Viel, viel besser als Tubeman I und V-Twin und ich habe beide Geräte nicht nur ein paar Tage besessen.

Viele Grüße

Jochen
Warum so stur?

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Lieber Jochen,

okay, kommen wir da mal zusammen: *nizers, Tubemänner, Mesa Boogie mit dem V-Twin und zahlreiche andere noch dazu sind qualitativ unterschiedlich, einverstanden.

Keins von diesen Geräten kann aber konzeptionell mit einem POD mit Floorboard/Fußschalter mithalten. Um einigermaßen flexibel zu sein, reicht ein POD und die ganzen oben genannten Teile eben nicht. Die Dinger da oben brauchen die Peripherie von anderen Effekten oder gar Software mit all den Scheißproblemen wie zu kleinen, selbstgestrickten Effektbrettern mit Kabel- und Brummproblemen oder gar ewig abstürzenden Windows-PCs oder sackteuren Macs, bei denen dann die Monitore in die Pickups einstreuen wie Sau.

Warum so stur?

Das Teil ist vielleicht ganz nett. Definitiv aber nicht mehr. Die Aufregung darum aber ist absolut und total und gänzlich unbegründet.

Wenn endlich einer einen hübschen, kleinen, leichten, flexiblen Amp baut, mit richtig geilem Sound, der per lautlos per D.I., laut und auch leise gut klingt oder ein wunderbar klingendes Effektgerät, das einfach zu bedienen ist oder einen PC, der einfach läuft und sich selbst updatet und repariert, DANN will ich gerne so begeistert sein wie du jetzt bei dieser strunzlangweiligen Röhrenvorstufe. Mehr isses nicht.

Gruß

Matthias

Re: Bunt und nicht mehr so dezent ...



Genau Werner,

: "... gebt den Kindern das Komando, ..."

...denn immerhin sah das Forum nach den ersten beiden "selbst gewählten" Farben schon aufdringlicher aus als selbst bei meinem ersten Vollbunt-Test. Es ist halt gar nicht so leicht, vernünftige Farben zu finden.
Offenbar ist aber eine selbstgewählte schreckliche Farbe immer noch besser als eine fremdbestimmte dezente. :-)

Keep rockin'
Friedlieb

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Lieber Yeti,

Aber aber! Das ist doch sonst gar nicht Deine Art, Geräte die Du selbst noch nicht getestet hast, zu beurteilen.

Oh doch, das ist meine Art. Es gibt Unmengen Geräte, die ich schon nach der Beschreibung nicht nur be- sondern sogar verurteile. Kostproben? Gern:

-der x-tausendste Tube-Screamer-Klon zum Höchstpreis
-die eierlegende Wollmilchsau in Rackformat mit einem Taster, einem Poti und einer zweistelligen LED als Bedienelement
-das politisch unkorrekte Instrument, das rechtsradikale Kinder unter Tage aus Elfenbein geschnitzt haben
-die Gitarre, bei der die Abalone-Einlagen mehr kosten als die Gitarre selbst

Davon abgesehen, bin ich immer noch nicht bekehrt. Das ist eine einkanalige Röhrenvorstufe mit Boxensimulation, einem nicht regelbaren Boost und einem Kompressor. Oder sehe ich das falsch?

Gruß

Matthias

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Lieber Matthias,

"Keins von diesen Geräten kann aber konzeptionell mit einem POD mit Floorboard/Fußschalter mithalten. Um einigermaßen flexibel zu sein, reicht ein POD und die ganzen oben genannten Teile eben nicht. Die Dinger da oben brauchen die Peripherie von anderen Effekten oder gar Software mit all den Scheißproblemen wie zu kleinen, selbstgestrickten Effektbrettern mit Kabel- und Brummproblemen oder gar ewig abstürzenden Windows-PCs oder sackteuren Macs, bei denen dann die Monitore in die Pickups einstreuen wie Sau."

ich beschäftige mich nun seit gut 10 Monaten recht intensiv mit dem Aufnehmen/Spielen zu Backingtracks und auch durch das kleine Studio im CW habe ich viele Erfahrungen sammeln können.

Meinen Pod besitze ich auch schon eine ziemlich lange Zeit und es ist einfach so, daß für mich es nie einfacher war einen guten Ton aufzunehmen.

Effekte besitze ich auch einige und die funktionieren prima. Auch die Effekte im PC (und im Mac) funktionieren einwandfrei und ich ziehe sie alle denen des Pod vor.

Bei meinen letzten Aufnahmen mit dem Pod habe ich schon immer häufiger die Effekte aus dem Rechner und/oder eigene Bodentreter benutzt.

"Das Teil ist vielleicht ganz nett. Definitiv aber nicht mehr. Die Aufregung darum aber ist absolut und total und gänzlich unbegründet."

Das kannst Du erst sagen, wenn die Geräte für Dich interessant sein sollten und Du sie selber getestet hast.

Ich bin begeistert, weil es für mich hervorragende Geräte sind und strunzlangweilig sind sie halt für mich überhaupt nicht.

Viele Grüße

Jochen
Laus? Leber? :-)

Von Läusen und Lebern (war: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht)



Hi Jochen,
hi Matthias,

: Laus? Leber? :-)

laß uns doch mal die Dinge beim Namen nennen:

Da gibt es zum einen das unabhängige, un- und überparteiliche, anarchische, amliebstenimrechtsfreienraumagierende, chaotische und ganz und gar kommerzfreie Aussensaiter-Forum.

Und zum anderen gibt es Hersteller und Vertriebe mit handfesten wirtschaftlichen Interessen. Manchmal auch mit guten Produkten.

Zwischen beidem wünscht der gemeine Aussensaiter (und ich unterstelle: ganz besonders der gemeine Matthias) eine kristallklare Trennung.

Diese Trennung ist aber nicht immer ganz so gut zu erkennen. Jeder Mensch ist nun mal in ein Geflecht unterschiedlichster Beziehungen eingebunden und so ist niemand wirklich frei.

In letzter Zeit wurde diese Trennung vielleicht etwas unschärfer als sonst. Das wird Matthias' Laus sein, sage ich mal.

Die für mich persönlich am besten passende Lösung ist es immer gewesen, Transparenz herzustellen. Daß ich sage: ja, es stimmt, und ist auch kein Geheimnis, daß ich schonmal die eine oder andere Zeile Text für Jacques Marketing schreibe. Es kann dann ja jeder meine Aussagen entsprechend in diesem Kontext bewerten, abschwächen, was auch immer.

Nun ist es aber so, lieber Matthias, daß diese Geräte wirklich schweinegeil sind. Und das hat nichts mit dem *isler zu tun, der die *izer vertreibt. :-)

Keep rockin'
Friedlieb

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Naabend Matthias,

or richtig oder falsch: Es geht darum, wie's klingt finde ich. Deswegen: "First check it out, man!"

Von der Beschreibung von der USA-Site her hätte ich Stein und Bein geschworen, der Demonizer sei nur was für kettenklirrende Happy-Mettel-Fans mit tiefergelegter 7-String.

Aber Pustekuchen! Nach Jochens und Friedliebs Berichten und mp3 kam dann der eigene Check. Ich kann kein Happy-Metal spielen, aber die Sound-Eigenschaften des Demon***** passen trotzdem zu mir; und umgekehrt.

Die Pedale "fühlen" sich einfach großartig an, eben wie ein guter Röhrenamp. Und die Vielfalt kommt durch die beiden unterschiedlichen EQs teils mit durchstimmbaren Mittenfrequenzen. Ein EQ vor, einer hinter der Röhrenschaltung. Die Dinger kann man nicht mit nem Tubeman oder Daniel D. vergleichen. Ich hab die Pedale ja glücklicherweise auch schon mal checken können. Hab mal meinen Tubescreamer davor geschaltet. So gut hat der noch nie geklungen. Sind halt Röhrenvorstufen die DC-Pedale. Und für Röhrenvorstufen wurde ursprünglich ja mal der Tubescreamer konstruiert.

:-) Clampf on

Yeti

Re: Von Läusen und Lebern (war: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht)



Hallo Friedlieb, Matthias, liebe aussensaiter,

"laß uns doch mal die Dinge beim Namen nennen:
Da gibt es zum einen das unabhängige, (...) und ganz und gar kommerzfreie Aussensaiter-Forum.

Und zum anderen gibt es Hersteller und Vertriebe mit handfesten wirtschaftlichen Interessen. Manchmal auch mit guten Produkten.

Zwischen beidem wünscht der gemeine Aussensaiter (und ich unterstelle: ganz besonders der gemeine Matthias) eine kristallklare Trennung.

Diese Trennung ist aber nicht immer ganz so gut zu erkennen. Jeder Mensch ist nun mal in ein Geflecht unterschiedlichster Beziehungen eingebunden und so ist niemand wirklich frei.

In letzter Zeit wurde diese Trennung vielleicht etwas unschärfer als sonst. Das wird Matthias' Laus sein, sage ich mal.

Die für mich persönlich am besten passende Lösung ist es ismmer gewesen, Transparenz herzustellen. Daß ich sage: ja, es stimmt, und ist auch kein Geheimnis, daß ich schonmal die eine oder andere Zeile Text für Jacqes schreibe. Es kann dann ja jeder meine Aussagen entsprechend in diesem Kontext bewerten, abschwächen, was auch immer.
"

da hat der Friedlieb natürlich Recht.

Ich kann für mich sagen, daß ich die beiden Geräte zum testen bekommen habe (es gibt sie ja erst ab dem 3. Juni) und hinter jedem Wort, daß ich hier darüber geschrieben habe stehe. Und wer mich kennt, der weiß auch, daß ich mir in meine Meinung nicht reinreden oder mich da beeinflussen lasse. Das wäre unehrlich und Euch allen gegenüber mehr als unfair und das ist nicht meine Art.

Die "ein oder andere Zeile Text" ist bei mir zuviel gesagt, das ein oder andere Wort für Jacques habe ich nach meinem Test des Womanizers für die aktuelle Werbung in der G&B schreiben dürfen.

Das hat aber nicht den geringsten Einfluß auf meine Meinung zu den beiden Geräten.

Viele Grüße

Jochen

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



strunzlangweiligen Röhrenvorstufe

Was ist denn strunzlangweilig, wenn einige Typen der Gattung homo ludens gitaristicus bei ihrer unendlichen Suche nach dem heiligen Gral, äah endgeilen sound, dem Ziel ein Stück näher gekommen sind??????

Ein pod ist ein pod ist fast ein GS 10 ist (vielleicht) mehr als ein Vamp und alles zusammen hat eine Existenzberechtigung für ganz bestimmte Anwendungsgebiete. Und diese kleinen Kisten haben uns allen sowohl beim recording als auch live das Leben wirklich erleichtert. Jaa, auch live, denn ich kenne Jungens aus ner coverband, wo Gitarrist und Bassist über pod / vamp plus Endstufe und Boxen Ihr Set äußerst komfortable runterspielen und dabei guten Sound produzieren. AUf Knopfdruck, wohlgemerkt.

ABer wir Gitarristen sind - siehe oben - ja immer auf der Suche nach dem endgeilen Sound. Das kenn ich jetzt auch schon seit ca. 30 Jahren. Was hatten wir nicht alles für Equipment......

Und ich hab ja bis jetzt von den *nizers nur die Aufnahmen hier gehört und ICH finde diese Dinger nicht strunzlangweilig, sondern sehr interessant, weil es RÖHREN hat. Und die Dynamik, Reaktivität, usw. kann nunmal kein digitalteil korrekt bringen. Was ich hier gehört habe, löst definitiv einen HABEN-WOLLEN-Schub aus.....gell????

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hi muelrich,

: löst definitiv einen HABEN-WOLLEN-Schub aus.....gell????

nunja, was meinst Du, was das bei Matthias tun würde, wenn er sich nicht so tapfer dagegenstemmen würde? Hä? Immerhin hast Du es mit dieser Institution zu tun:



Und Matthias weiß um die Sünde, und wie leicht sie einen in ihren Fängen hat. Deshalb fährt er alle massiven Abwehrgeschütze auf, um sich gegen die Versuchung zu wehren. Eine der besten Waffen ist "es interessiert mich nicht". alles reiner Selbstschutz von dem Mann.

Ist aber okay, Matthias, mach ruhig, Du hörst sie ja in Berlin. :-)

Keep rockin'
Friedlieb

NP: Thowing Stones / Greatful Dead
(Bei der Gelegenheit einen heißen Dank an ullli, der mich auf gdlive.com hingewiesen hat, wo man sage und schreibe 44 Gigabytes Livemusik verschiedener Bands aus dem GD-Umfeld in guter Qualität runterladen kann, was ich prompt getan habe und seither läuft dieses Zeugs endlos)

Re: Von Läusen und Lebern (war: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht)



Hallo!

: : Laus? Leber? :-)
: laß uns doch mal die Dinge beim Namen nennen:


Nachdem mich Jochen angerufen hat und ich diese ganze Geschichte mir erst noch einmal aus seiner Warte anhören musste (ungefähr viermal) und ich versucht habe, meine Warte darzustellen (auch ungefähr viermal), jetzt etwas detaillierter.

1. Ob und wie und warum die *nizer hier schonmal vorab an Tester geschickt werden, ist mir egal. Das hat okko gemacht, MEK-Heiko und die Aussensaiter sind auch ein bißchen miteinander verwandt. Wie viele Reu-Booster, DL-4 und Pödde gekauft wurden, weil sie hier intensiv positiv besprochen wurden, ist mir auch ziemlich egal. Die damit verbundenen Kaufwellen finde ich allerdings bedenklich und versuche bewusst, eine Gegenposition aufzubauen.

2. Ungern gebe ich zu, dass ich mit meiner höchstpersönlichen Soundsituation nicht zu 100 Prozent zufrieden bin. Hier nicht relevant.

3. Aber weder ein *nizer noch ein *nizer hilft mir, Punkt 2. zu lösen. Macht übrigens auch sonst keiner, was ich wirklich doof finde.

4. *nizers mögen hilfreich sein, Aussenjams besser klingen zu lassen. Zu dieser Veranstaltung habe ich eine klare Haltung. Hier auch nicht relevant.

So weit, so schlecht für mich. Und nun schreibt auch noch Friedlieb: Nun ist es aber so, lieber Matthias, daß diese Geräte wirklich schweinegeil sind. Und das hat nichts mit dem *isler zu tun, der die *izer vertreibt. :-)

Und diese vermeintliche Objektivität von Aussagen wie dieser ist es, die mich auf die Palme treibt. Keiner dieser *nizer hilft mir einen einzigen Millimeter weiter und darum ist dieses Gerät, verflixtundzugenäht, eben NICHT schweinegeil.

Ich schrieb: "mir"

Mir.

Höchstpersönlich. MIR.

War das jetzt einschränkend genug, Jochen?

Daher erlaube ich mir, Homer Simpson zitierend, zu rufen:

LAAAAAAAAAAANNNNGWEILIIIIIIG!!!

So. Jetzt bin ich mal konstruktiv, okay?

Liebe Jungs von Damage Control.

Baut bitte diese doofen *nizer ein paar Zentimeter breiter. Tandempotis finde ich doof und macht den Boost mal regelbar. Ich will außerdem zwischen clean und zerre umschalten können. Und baut mir gleich Hall und Delay mit Tap-funktion und ein paar nette Effekte ein, ja? Außerdem finde ich die Form doof und dieses magische Auge albern.

Dann könnte mir einer von euch bitte noch bei der Bridge für den Song helfen, den ich gerade schreibe, wenn´s geht. Und meine Akustikgitarre braucht dringend neue Saiten.

Danke.


So.

Noch Fragen?

Gruß

Matthias


P.S. Meine Leber ist - *nizer betreffend - lausfrei. Immer gewesen.

Re: Von Läusen und Lebern (war: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht)



Naabend Matthias,

Laus&Leber-Kolonie?

Also wo Du so ehrlich Deine Meinung sagst, halte ich mit meiner auch nicht mehr hinterm Berg, ich platze nämlich so langsam:

1) Ich hasse egoistisch geprägte Beiträge.

2) Ich bin froh, dass ich kein Musikhändler bin. Warum? Wegen dem Rückgaberecht von 14 Tagen. Und wieso das? Weil es Leute gibt, die Geräte nur deshalb bestellen, weil sie anscheindend von vornherein nicht vorhaben, sie zu behalten. Sondern sie mit Vorliebe schlecht machen, diese eigene Meinung als als eine Art von allgemeingültigem Urteil in ein Forum stellen.

Ich persönlich empfinde es als Riesenunterschied, ob ich schreibe: "Dieses Teil gefällt mir nicht, ich habs auzprobiert nix für mich." oder "Dieses Teil ist langweilig, braucht kein Mensch" (weil ICH DAS EBEN SAGE!) Das hat nix mit diesen Pedalen zu tun, nur Postings a la "ich hab mir da ein XYZ-Pedal beim Onkel Flohmann geordert, zurückgeschickt, und schreib Euch jetzt mal warum das Pedal Scheiße ist", finde ich persönlich, also zu Deutsch imho, nicht grad soo toll. Eher arrogant.

Es gibt gewiss auch Tage, wo man MICH am liebsten in den Arsch treten möchte. Das verstehe ich.

Ungefragt danke ich Dir hiermit für mein Verständnis.

Clampf on

Yeti

Re: Von Läusen und Lebern (war: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht)



Servus Matthias,

:
: 2. Ungern gebe ich zu, dass ich mit meiner höchstpersönlichen Soundsituation nicht zu 100 Prozent zufrieden bin. Hier nicht relevant.
: 3. Aber weder ein *nizer noch ein *nizer hilft mir, Punkt 2. zu lösen. Macht übrigens auch sonst keiner, was ich wirklich doof finde.


Wir wär's denn mit ner Strat ?


SCNR
Stefan ;)

Re: Von Läusen und Lebern (war: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht)



Hi Ihrs,

ich fahre einen Mazda MX-5, das ist das allergeilste Auto was es gibt. Noch nie hat Autofahren so viel Spass gemacht, wie mit diesem Auto. Endlich habe ich ein Auto, welches meinem Fahrstil entgegenkommt - kurze knackige Schaltung, bissige Übersetzung, nervös im Heck in den Kurven und schnell weg an der Ampel. Trotzdem relativ niedriger Verbrauch, wenig störanfällig, und gut aussehen tut er auch. Ist halt nicht gerade günstig in der Anschaffung, aber bevor ich mir drei vernünftige Autos nacheinander kaufe, die mir nicht wirklich gefallen, dann doch lieber gleich richtig.
...




:-/

Wieso liest sich das jetzt ziemlich daneben, obwohl es eigentlich das gleiche in grün ist, wie die Posterei rund um das neue Soundallheilmittel?


gruss
Tom

Re: Von Läusen und Lebern (war: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht)



: Die für mich persönlich am besten passende Lösung ist es immer gewesen, Transparenz herzustellen. Daß ich sage: ja, es stimmt, und ist auch kein Geheimnis, daß ich schonmal die eine oder andere Zeile Text für Jacques Marketing schreibe. Es kann dann ja jeder meine Aussagen entsprechend in diesem Kontext bewerten, abschwächen, was auch immer.

Hi Friedlieb,
das wusste ich nicht. Und wenn ich Dich nicht persönlich kennen würde, würde das Deine Begeisterung für das Teil mir doch etwas suspekt erscheinen lassen. Es gibt halt leider genug "guerilla" und "softmarketing" strategien, die *genau* das, was hier gerade passiert, nutzen. Dh abseits der klassischen Werbung wird in Newsgroups und Foren aufgrund der vermeindlich bestehenden Vertrauensbasis der User untereinander gezielt und zielgruppenspezifisch geworben, in dem extra dafür angelegte User ihre Begeisterung über bestimmte Produkte oder Leistungen kund tun. Wie gesagt, ich weiss, das hier der Fall anders liegt, und dass Jochen und Du in dieser Hinsicht über "jeden Verdacht erhaben" seid, aber weiss das auch jemand, der einfach mal so bei den Aussensaitern vorbeikommt?
"Reine Werbepostings sind hier extrem unerwünscht" heisst es irgendow weiter oben. Es könnte sein, dass hier die Grenze zwischen "Werbung" und "Erfahrungsbericht" für aussenstehende verschwimmt.

Und nochmehr Transparenz:
Dürft Ihr Tester die Dinger eigentlich behalten?

gruss
Tom

Re: Von Läusen und Lebern (war: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht)



Hallo Yeti,

Also wo Du so ehrlich Deine Meinung sagst, halte ich mit meiner auch nicht mehr hinterm Berg, ich platze nämlich so langsam:

Es ist schade, wenn ich dich verärgert haben sollte, ich fürchte aber, dass ich das nicht vermeiden kann.

1) Ich hasse egoistisch geprägte Beiträge.

Wir sollten vielleicht ein paar Begriffe klären. Egoismus ist im Regelfall negativ besetzt, das meinst du wohl auch. Ist ein subjektiver Beitrag schon egoistisch? Meiner Ansicht nach nicht. Egoistisch wäre es, wenn jemand laufend das gleiche Gerät erwähnt und in den Himmel lobt und die unter anderem Namen bei ebay verkloppt. Egoistisch wäre es, wenn ich Geräte madig mache, um sie hinterher billiger zu kaufen. Egoistisch wäre es, wenn du hier immer Fragen stellst und nie was antwortest. Und so weiter.

Diesen Egoismus kann ich hier im Forum in den seltensten Fällen erkennen und in den Debatten um den *nizer überhaupt nicht. Falls du ihn mir vorwerfen willst, bitte. Da habe ich ein reines Gewissen.

Selbstverständlich sind meine Postings subjektiv. Ich nehme mir das Recht, meine eigene Meinung zu haben und hier auch zu sagen. Wer von sich behauptet, objektiv zu sein, hat jedenfalls sehr viel vor und ich behaupte, dass Objektivität bei Dingen, die einem wichtig sind, kaum möglich ist.

Ein Beispiel, geklaut bei Tom(2). Ich hätte kein Problem, objektiv über große Limousinen zu schreiben, wenn ich mich vorher informiert hätte. Die Dinger sind mir völlig egal, ich will keine haben. Geht es dagegen um Rotwein, habe ich Schwierigkeiten. Ich trinke ihn gern und bin interessiert. Natürlich werde ich dem den Vorzug geben, den ich subjektiv lieber mag.

2) Ich bin froh, dass ich kein Musikhändler bin. Warum? Wegen dem Rückgaberecht von 14 Tagen. Und wieso das? Weil es Leute gibt, die Geräte nur deshalb bestellen, weil sie anscheindend von vornherein nicht vorhaben, sie zu behalten. Sondern sie mit Vorliebe schlecht machen, diese eigene Meinung als als eine Art von allgemeingültigem Urteil in ein Forum stellen.

Erstens müssen Musikhändler damit leben, dass es diesen Strukturwandel gibt. Wenn ein Musikhändler das Rückgaberecht von 14 Tagen nicht gewähren will, darf er eben nur noch in seinem Laden verkaufen. Zweitens (und hier könnte es sein, dass ich einen dicken Hals bekomme) hoffe ich, dass du nicht mich gemeint hast. Denn den Schuh ziehe ich mir nicht an. Drittens ist eine negative Kritik zu einem Gerät genau so zu akzeptieren wie eine positive.

: Ich persönlich empfinde es als Riesenunterschied, ob ich schreibe: "Dieses Teil gefällt mir nicht, ich habs auzprobiert nix für mich." oder "Dieses Teil ist langweilig, braucht kein Mensch" (weil ICH DAS EBEN SAGE!) Das hat nix mit diesen Pedalen zu tun, nur Postings a la "ich hab mir da ein XYZ-Pedal beim Onkel Flohmann geordert, zurückgeschickt, und schreib Euch jetzt mal warum das Pedal Scheiße ist", finde ich persönlich, also zu Deutsch imho, nicht grad soo toll. Eher arrogant.

Da du dich hier wiederholst, tue ich das auch noch einmal:

Erstens: Der Gesetzgeber hat mir als Verbraucher ein Rückgaberecht eingeräumt. Ein solches Recht zu gebrauchen, kannst du mir nicht vorwerfen. Zweitens habe jedenfalls ich bisher kein Gerät geordert, für das ich mich nicht interessiert habe und das ich nicht gekauft hätte, wenn es mir denn gefallen hätte. Drittens ist eine negative Kritik genau so legitim wie eine positive. Viertens nehme ich deinen Arroganz-Vorwurf (wenn es denn einer war) zur Kenntnis und sage dazu nur: Du bist es, der hier gerade mit Scheiße schmeißt. Ich denke mir jetzt meinen Teil.

Zu guter Letzt noch einmal das Thema Subjektivität und Sprache. Ich könnte schreiben:

Zum Thema Britney Spears möchte ich mich nur sehr subjektiv äußern und hoffe, niemanden zu verletzen, indem ich mir zu sagen erlaube, dass ich diese Musik auf Grund meines persönlichen, sicherlich sehr beschränkten Aufnahmeradius´ als vergleichsweise eher marktingmäßig konstruiert empfinde, wobei ich jederzeit andere Meinungen akzeptiere und eine Fehleinschätzung meinerseits durchaus in Erwägung ziehe.

Viel angenehmer finde ich: Britney Spears ist Plastik-Kacke.

Gruß

Matthias

Re: Von Läusen und Lebern und von Integrität



Hi Tom,

: das wusste ich nicht. Und wenn ich Dich nicht persönlich kennen würde, würde das Deine Begeisterung für das Teil mir doch etwas suspekt erscheinen lassen.

das würde mir umgekehrt genauso gehen. Was Deine Nichtinformiertheit (und die anderer)betrifft, gedenke ich mir allerdings nichts vorzuwerfen, denn schließlich habe ich in meinem ersten Beitrag zu dem Thema extra deutlich darauf hingewiesen.

: Dh abseits der klassischen Werbung wird in Newsgroups und Foren aufgrund der vermeindlich bestehenden Vertrauensbasis der User untereinander gezielt und zielgruppenspezifisch geworben, in dem extra dafür angelegte User ihre Begeisterung über bestimmte Produkte oder Leistungen kund tun.

Ja, das stimmt, und ich bin da auch durchaus sensibel, aber eben deshalb lege ich auf Transparenz an der Stelle so viel Wert.

: Wie gesagt, ich weiss, das hier der Fall anders liegt, und dass Jochen und Du in dieser Hinsicht über "jeden Verdacht erhaben" seid,

Dann ist das ja schonmal gut. :-)

: aber weiss das auch jemand, der einfach mal so bei den Aussensaitern vorbeikommt?

Das mußt Du denjenigen fragen. Niemand, der hier nur ein einziges Posting liest, wird vollständig informiert sein, und zwangsläufig aus diesem einen Posting ein Zerrbild in der einen oder anderen Richtung bekommen. Wenn derjenige aber eine Handvoll Postings zu dem jeweiligen Thema liest, sieht das schon besser aus und ich meine sichergestellt zu haben, daß in meinem Fall in dieser Handvoll genug Informationen drinstehen, um ein rundes Bild zu bekommen. Denn ich weise ja öfter auf die potenzielle Verquickung hin.

: Dürft Ihr Tester die Dinger eigentlich behalten?

Da kann ich mangels weitergehender Informationen nur für mich sprechen: ich weiß es nicht, das ist noch nicht abschließend geklärt. Ich hoffe schon. :-) Allerdings dann ganz sicher nicht für die paar Beiträge hier, sondern für handfeste Mitarbeit auf einer ganz anderen Ebene.

Keep rockin'
Friedlieb

Grateful Downloads (war: was anderes)



Hi muelrich,

: 44 gigabytes "GD", kannn man das am Stück ertragen, ohne Habelibabeli geraucht zu haben ??????

Erstmal sind es ja nur 22 GB Grateful Dead, die andere Hälfte ist Phish (9 GB), Widespread Panic (5) und son Zeugs (Phil Lesh and Friends, Jerry Garcia Solo, Bob Weir etc).

Und dann entsprechen diese 22 GB ja etwa 375 Stunden Musik, und die hört man eh nicht am Stück. In meinem Alter jedenfalls muß man da schon zwischendurch mal kurz schlafen.

So die eine oder andere Stunde Phish oder GD kann ich jedem vor dem Besuch der Session nur empfehlen, so als Lehrstück in Sachen "während des gemeinsamen Musikzierens komponieren" und so.

Keep rockin'
Friedlieb

NP: Slipknot - Grateful Dead

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Tag lieber Jochen,
da ich die beiden Geräte ja nun, Friedlieb sei Dank, auch schon kurz (eigentlich viel zu kurz) antesten konnte, muss ich sagen: Hallooooo ?
Das sind für meinen, Achtung ! MEINEN Geschmack die wohlklingendsten Zerrer, die ich bisher in den Händen hatte.
Genau bis hierhin und keinen Micrometer weiter würde ich mich an einer weiteren Diskussion beteiligen, ob das nun zu teuer, oder doof an sich, oder was auch immer ist.
Fakt ist: Sie klingen. Und sie klingen unglaublich lebendig.

Dem einen ist es genau wegen dieses klasse Sounds diesen doch etwas hoch angesiedelten Preis wert und dem anderen nicht - nicht mehr und nicht weniger. Es spielt ja eben auch nicht jeder Customshop Gitarren und ist trotzdem glücklich.

Ich find die *.nizer jedenfalls sehr geil - hab aber derzeit kein Geld für sowas ;-)

Grüße
MIKE

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hi Yeti,

die beste Juniweib Simulation die mir bis jetzt untergekommen ist ist im Boss PW-10 Modelling Wah versteckt :)
Extremster Vorteil: man hat ein Gas-Pedal zur Verfügung und man kann das Geblubbere von subtil bis absaufendes U-Boot regeln. Wie sich das ganze im Vergleich zum neuen Digitech JH Pedal verhält? Leider keine Ahnung....

cu
Stefan


Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Servus,

das Wah wahht relativ gut (obwohl ich eigentlich nur die Juniweib Simu benutze), einzig nervt die dauernde Präsenz der eingebauten Zerrer (die man leider nicht separat an und ausschalten kann). Auch bleibt der Zerrer "an" wenn das Pedal ausgeschaltet ist. Um in den True Bypass zu kommen muss man 2sec auf mit der Hacke auf dem Pedal stehen bleiben um den Bypass zu aktivieren. Ich hab so gelöst das ich den Zerrer auf "Boost" only gestellt hab und den Boost fast ganz runter gedreht hab um im "Aus" Zustand sowenig Einfluß wie möglich zu haben. Kaufen würd ich mir das Teil wahrscheinlich nicht mehr, trotz des guten Univibes...

cu
Stefan


Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Servus burke,

: jetzt mal ehrlich:
: Um in den True Bypass zu kommen muss man 2sec auf mit der Hacke auf dem Pedal stehen bleiben um den Bypass zu aktivieren.
: Wenn das wirlich so soll, hat der Developer einen Knall.

Dem ist wirklich so. Hätte ich das Pedal damals im Laden gekauft und nicht günstigts auf Fleabay geschossen, hätt ich es zurückgegeben. Zusätzlich ist die angepriesene freie Wahl des Zerrers auf die 3 Memory Positionen beschränkt, Du kannst also nur nen Zerrer mit Effekt abspeichern, das Wah/Vibe kann man normal ausschalten via Tritt-nach-vorne aber der Zerrer bleibt aktiv bis man in den Bypass geht...
Wer immer das designed/programmiert hat, hat nen Schuß weg oder keine Ahnung vom Klampfen...

cu
Stefan

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



Hallo Jochen,

: Die Aufnahmen, die ich weiter unten verlinkt habe sind mit dem Demonizer, meiner Tokai LS 320 und auf der PC-Seite einer M-Audio Delta 1010 und Logic entstanden, Klangveränderungen resultieren allein aus Änderungen am Demonizer, alles weitere (bis auf die Einstellungen des Tape-Echos) blieb unangetastet.

Hättest Du nicht Lust, das auf Englisch im Tokai-Forum zu posten (vielleicht als Zusammenfassung)? In der Homerecording-Ecke ist ja bisher nicht viel los, und Samples mit einer LS320 habe ich da auch noch nicht gesehen... ;)

http://www.tokaiforum.com/

ZZee ya, Hans-Jürgen

Re: Damage Control Demonizer - Erfahrungsbericht



: Hättest Du nicht Lust, das auf Englisch im Tokai-Forum zu posten (vielleicht als Zusammenfassung)? In der Homerecording-Ecke ist ja bisher nicht viel los, und Samples mit einer LS320 habe ich da auch noch nicht gesehen... ;)
:
: http://www.tokaiforum.com/

Inzwischen habe ich Google die Arbeit machen lassen... ;)

http://www.tokaiforum.com/viewtopic.php?p=17082